Sprachförderangebote Deutsch

Grundsätzliches

Deutsch lernen und die Sprache auch anwenden können - das ist eine wichtige Grundlage für Integration. Kinder und Jugendliche im schulpflichtigen Alter erhalten Sprachförderung in den Schulen. Aber auch darüber hinaus existieren auch für diese Zielgruppe spezielle Förderangebote. Genaueres hierzu erfahren Sie entweder bei der Beratungsstelle im Schulamt oder bei der Internationalen Begegnungsstätte. Eine Übersicht über das Beschulungsangebot für minderjährige Geflüchtete finden Sie hier.

So sind Sprachkurse aufgebaut

Zur Messbarkeit von Sprachkompetenz dient der Gemeinsame Europäische Referenzrahmen (GER). Hier erhalten Sie zudem einen Überblick über das Gesamtangebot der Sprachkurse des BAMF.

Aufenthaltsstatus ist entscheidend

Das Angebot an Sprachkursen für Erwachsene ist breit gefächert und reicht von Erstorientierungskursen über die klassischen Integrationskurse bis hin zu berufsbezogenen Sprachkursen. Auf allen Ebenen, vom Stadtteil bis zum Bund, werden Integrationsmaßnahmen und Förderangebote entwickelt und gefördert. Jedoch sind nicht alle Sprachförderangebote für alle Personen gleich zugänglich. Dies hängt vor allem vom Stand und Ausgang des Asylverfahrens, also vom Bleibestatus der Geflüchteten ab. Mit dem Bleibestatus eng verbunden ist die Kategorie der so genannten guten, mittleren oder schlechten Bleibeperspektive. Nach den Kriterien des BAMF fallen Herkunftsländer unter den Begriff der guten Bleibeperspektive wenn die Schutzquote (also die Anerkennungsquote von Asylanträgen) bei über 50% liegt. Zurzeit trifft dies auf die Länder Eritrea, Irak, Iran, Somalia und Syrien zu.

Verfügbare Angebote in Bonn

Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über die in Bonn verfügbaren Sprachförderangebote für Geflüchtete. Wir versuchen hier zunächst reguläre Sprachförderangebote und im Weiteren die Sprachförderangebote an den Schnittstellen zu Beruf und Hochschule darzustellen. Die städtische Koordinierungsstelle für Integrationskurse ist die Internationale Begegnungsstätte.

Darüber hinaus finden Sie hier niederschwellige Sprachlernangebote. Bitte fragen Sie bei den Trägern die aktuellen Kurse und ihre Belegung an.

Weiterhin besteht eine Fülle von Angebote zur Sprachförderung erhalten. Beim Integration Point erhalten Sie dazu weiterführende Informationen.

Achtung! Bitte beachten!

Die Kontaktadresse muss nicht mit der Adresse des Kursortes übereinstimmen. Alle Träger in der vorliegenden Liste bieten Kurse in Bonn an, auch wenn die Postanschrift abweicht.

Einige der genannten Programme sind nicht nur exklusiv für Flüchtlinge verfügbar, jedoch wird in der vorliegenden Liste nur die Zielgruppe der Geflüchteten berücksichtigt. Die Übersicht erhebt darüber hinaus keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sollten Ihnen weitere Angebote im Bonner Stadtgebiet bekannt sein, zögern Sie bitte nicht uns dies mitzuteilen.

Ansprechpartner:

Stadt Bonn
Stabsstelle Integration
Benjamin Heuskel
E-Mail: Benjamin.Heuskel(at)bonn.de

Allgemeine Sprachförderung und Integrationskurse

 

Integrationskurse (BAMF)

Zielgruppe:

  • Personen mit einer Aufenthaltsgestattung und einer guten Bleibeperspektive
  • Personen mit einer Duldung nach §60 Abs. 2 und 3 Aufenthaltsgesetz: Personen die sich nicht bzw. nicht mehr im Asylverfahren befinden und/oder einen negativen Bescheid erhalten haben, aber bei denen die Abschiebung ausgesetzt wurde.
  • Personen mit einer Aufenthaltserlaubnis nach §25 Abs. 5 Aufenthaltsgesetz: Personen bei denen Ausreisehindernisse bestehen und mit deren Beseitigung nicht zeitnah zu rechnen ist. Die örtliche Ausländerbehörde ist hier zuständig und prüft dies. Bei positivem Beschluss stellt sie dann eine zeitlich befristete Aufenthaltserlaubnis aus.
  • Schutzberechtigte mit humanitärem Aufenthalt: anerkannte Flüchtlinge, Asylberechtigte, subsidiär Geschützte, Personen mit nationalem Abschiebeverbot.
  • Familienangehörige die über den so genannten Familiennachzug nach Deutschland gekommen sind.

Ziel:
Sprachförderung bis zur Niveaustufe B1. Gesellschaftspolitischer Orientierungskurs zu Politik, Kultur und neuerer Geschichte Deutschlands.

Dauer:
abhängig von der Wochenstundenzahl ca. 6 bis 12 Monate  

Träger und Ansprechpartner:
Trägersuche

Weiterführende Informationen:
FAQ-Integrationskurse

 

Zusätzliche Sprachkurse für Flüchtlinge ab 16 Jahren

Zielgruppe:
Erwachsene und jugendliche Geflüchtete mit geringen Deutschkenntnissen ab 16 Jahren, die seit 2015 neu zugewandert sind und die (noch) keinen Zugang zum Integrationskurs haben.

Ziel:
Sprachförderung bis zur Niveaustufe B1. Im Rahmen des Kurses soll ein lebensnahes und alltagsorientiertes Sprechen erlernt werden. Das Kursformat soll die soziale Eingliederung unterstützen und alltägliches Handeln in der Landessprache ermöglichen. 

Dauer:
unterschiedlich, je nach Träger. Die Kurse umfassen 70 bis 100 Unterrichtseinheiten.

Träger und Ansprechpartner:

Haus der Familie
Friesenstraße 6
53175 Bonn
Telefon: 0228-373660
E-Mail: info-hdf(at)ekir.de
Internet: Haus der Familie Bonn

Anmeldung erfolgt ohne Zuweisung, direkt über den Träger.

Sprachförderung an der Schnittstelle zur Berufsqualifikation

 

KompAS

KompAS steht für Kompetenzfeststellung, frühzeitige Aktivierung für den Arbeitsmarkt und zum Spracherwerb Deutsch. Kombination aus Integrationskurs und Berufsbildung.

Zielgruppe:

  • Asylbewerberinnen und Asylbewerber mit guter Bleibeperspektive und einer Zulassung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zur Teilnahme an einem Integrationskurs
  • Migranten im Leistungsbezug der Jobcenter; darunter anerkannte Flüchtlinge und Geduldete von 18 bis 50 Jahren

Ziel:
Sprachförderung bis zur Niveaustufe B1 inklusive gesellschaftspolitischem Orientierungskurs. Zusätzlich: Neigungen und Fähigkeiten der Teilnehmenden in Erfahrung bringen und so die berufliche Qualifizierung vorbereiten, Vermittlungshemmnisse beseitigen und eine Heranführung an den Arbeitsmarkt ermöglichen. Darüber hinaus sollen unter kontinuierlicher sozialpädagogischer Begleitung die Möglichkeit eines Wiedereinstieges in den gelernten Beruf oder die Erarbeitung neuer beruflicher Perspektiven ermöglicht werden. 

Dauer:
ca. 6-8 Monate

Träger und Ansprechpartner:

Euroschulen Bonn
Maximilianstraße 20
53111 Bonn
Telefon: 0228-97896510
E-Mail: bonn(at)eso.de
Internet: Euroschulen Bonn

Vesbe e.V.
Schulstraße 38
53773 Hennef
Frau Sarah Bayer
Telefon: 02242 9631220
Email: info(at)vesbe.de
Internet: Vesbe

Für die Maßnahme KompAS ist - ähnlich wie im Fall des Integrationskurses - ein spezieller Berechtigungsschein erforderlich. Diesen erhalten Sie zurzeit beim Integration Point der Agentur für Arbeit. Im Anschluss erfolgt eine Zuweisung zu einem Kursträger.


Perspektive Integration durch Arbeit

Zielgruppe:
Asylbewerberinnen und -bewerber mit guter Bleibeperspektive und einem Sprachniveau von mindestens A1.

Ziel:
Im Kurs soll - neben Deutschunterricht und allgemeinen Informationen über den deutschen Ausbildungs- und Arbeitsmarkt – ein Bewerbungs- und EDV-Training stattfinden. 25% der Kursdauer finden in einem vom Kursträger vermittelten Betrieb statt. Dort soll eine Kompetenzfeststellung im Echtbetrieb unter sozialpädagogischer Begleitung vorgenommen werden. Darüber hinaus sollen Informationen über die Anerkennung im Ausland erworbener Abschlüsse vermittelt werden.

Dauer:
Der Kurs dauert insgesamt 16 Wochen. 4 Wochen davon finden in einem vom Kursträger vermittelten Betrieb statt, um die Kompetenzen im erlernten Beruf festzustellen, bzw. einen Abgleich mit dem deutschen Ausbildungssystem zu erreichen. Der Unterricht findet Montag bis Freitag von 9 bis 15 Uhr statt.

Träger und Ansprechpartner:

Vesbe e.V.
Schulstraße 38
53773 Hennef
Frau Sarah Bayer
Telefon: 02242 9631220
Email: info(at)vesbe.de
Internet: Vesbe

Für diese Maßnahme ist ein Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS) erforderlich. Diesen erhalten Sie beim Integration Point der Agentur für Arbeit oder bei Ihrem Sachbearbeiter bzw. Sachbearbeiterin des Jobcenters. Hier finden Sie weitere Informationen auf der Seite des Trägers.


Perspektive für Flüchtlinge (PerF) - Potentiale identifizieren - Integration ermöglichen

Zielgruppe:
Asylbewerberinnen und Asylbewerber mit Arbeitsmarktzugang, Geduldete mit Arbeitsmarktzugang (SGB III) bzw. Asylberechtigte und anerkannte Flüchtlinge (SGB II)

Ziel:
Ziel der Maßnahme ist es, Asylberechtigte und anerkannte Flüchtlinge an den deutschen Arbeitsmarkt heranzuführen, ihre berufsfachlichen Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten festzustellen, sowie ihnen berufsfachliche Sprachkenntnisse zu vermitteln, bzw. vorhandene Kenntnisse zu vertiefen.

Dauer:
12 Wochen

Träger und Ansprechpartner:

DAA Deutsche Angestellten-Akademie

Kaiser-Karl-Ring 12
53111 Bonn
Frau Müller
Telefon: 0228-555938
Email: antje.mueller(at)daa.de
Internet: DAA Bonn

Genauere Informationen, vor allem zum Verlauf der Maßnahme, können Sie dem Flyer der Arbeitsagentur entnehmen.


Perspektiven für junge Flüchtlinge (PerJuF)

Zielgruppe:
Zur Zielgruppe gehören insbesondere junge Menschen unter 25 Jahren, die perspektivisch eine berufliche Ausbildung anstreben. Asylbewerber und Geduldete mit Arbeitsmarktzugang aus dem Rechtskreis SGB III. Asylberechtigte und anerkannte Flüchtlinge, bei denen die Voraussetzungen des § 7 SGB II erfüllt sind.

Ziel:
Ziel ist es, den jungen Flüchtlingen Orientierung im deutschen Ausbildungs- und Beschäftigungssystem zu geben, ihnen ausreichende Kenntnisse über Zugangswege, Aufbau und Funktionsweise des deutschen Ausbildungs- und  Arbeitsmarktes zu vermitteln, damit sie eine eigenständige Berufswahlentscheidung treffen können und vorrangig eine Ausbildung aufnehmen.

Dauer:
ca. 4 - 6 Monate

Träger und Ansprechpartner:

DAA Deutsche Angestellten-Akademie
Friedrich-Wöhler-Str. 69
53117 Bonn
Frau Grodtke
Telefon: 0228-18487680
E-Mail: info.nordrhein(at)daa.de
Internet: DAA Bonn

Grone-Bildungszentrum Bonn - Beuel
Königswinterer Straße 242
53119 Bonn
Herr Stefan Busse
Telefon: 0228-966340-12
E-Mail: s.busse(at)grone.de
Internet: Grone Bildungszentrum

Genauere Informationen, vor allem zum Verlauf der Maßnahme, können Sie dem Flyer der Arbeitsagentur entnehmen. Zuweisung zur Maßnahme erfolgt ausschließlich über den Integration Point der Agentur für Arbeit


ESF-BAMF-Kurse

Das ESF-BAMF-Programm läuft zum Ende des Jahres 2017 aus. Das nachfolgende Programm zur berufsbezogenen Sprachförderung Deuföv §45 AufenthG ersetzt das alte ESF-BAMF-Programm. Letztmögliche Anmeldungen: Dezember 2017

Zielgruppe:
Flüchtlinge mit mindestens mittlerer Bleibeperspektive und einem Sprachniveau von mindestens A1. Flüchtlinge mit guter Bleibeperspektive sollten nach dem Integrationskurs in die Deuföv-Kurse wechseln.

 

Ziel:
Der Kurs beinhaltet berufsbezogenen Deutschunterricht, Fachunterricht, ein Praktikum und Betriebsbesichtigungen. Nach der Absolvierung sollen sprachliche Defizite soweit abgebaut worden sein, dass sie kein Vermittlungshemmnis mehr darstellen.

Dauer:
Ein Kurs hat maximal 730 Unterrichtseinheiten und dauert als Vollzeitkurs ca. sechs Monate, als Teilzeitkurs bis zu Zwölf Monate.

Träger und Ansprechpartner:

Euroschulen Bonn
Maximilianstraße 20
Telefon: 0228-97896510
E-Mail: bonn(at)eso.de
Internet: Euroschulen Bonn

Vesbe e.V.
Rochusstraße 4a/c
Frau Beate Fink
Telefon: 02242-8741914
E-Mail: b.fink(at)vesbe.de
Internet: Vesbe e.V.


Berufsbezogene Sprachförderung (Deuföv, §45 AufenthG)

Zielgruppe:
Flüchtlinge mit guter Bleibeperspektive, einem durch Zertifikat nachgewiesenes Sprachniveau von mindestens B1 und Berechtigung/Verpflichtung des Jobcenters, der Arbeitsagentur oder des BAMF. Geduldete können eine Teilnahmeberechtigung für die berufsbezogene Deutschsprachförderung nur erhalten, wenn die Duldung nach § 60a Absatz 2 Satz 3 des Aufenthaltsgesetzes erteilt worden ist. Für Personen, die eine Aufenthaltsgestattung nach dem Asylgesetz besitzen, ist § 45a Absatz 2 Satz 3 und 4 des Aufenthaltsgesetzes zu beachten. Genaueres können Sie dem Aufenthaltsgesetz entnehmen.

Ziel:
je nach Ausgangsniveau B2, C1 oder C2

Dauer:
300 Unterrichtseinheiten

Träger und Ansprechpartner: derzeit gibt es 9 Träger in Bonn. Genaueres entnehmen Sie bitte der Trägerliste. Weiterführende Informationen zu diesem Sprachförderprogramm finden Sie auf den Seiten des BAMF. Den notwendigen Berechtigungsschein erhalten Sie beim Integration Point der Agentur für Arbeit.


Modellprojekt 18/25 - Förderzentrum für Flüchtlinge mit Ausbildungsvorbereitung in Teilzeit

Zielgruppe:
Asylbewerber und Geduldete nach §60a Aufenthaltsgesetz im Alter von 18 bis 25 Jahren, mit ausreichenden Deutschkenntnissen für den Erwerb eines Schulabschlusses, hoher Eigenmotivation. Darüber hinaus darf kein Zugang zu einer anderen berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme der Agentur für Arbeit bestehen.

Ziel:
Die Maßnahme ermöglicht die Heranführung an den Ausbildungsmarkt und den gleichzeitigen Erwerb eines Schulabschlusses, indem es den dreitägigen Besuch der Maßnahme beim Träger mit dem Schulbesuch an einem Berufskolleg an den verbleibenden zwei Tagen der Woche kombiniert.

Dauer:
ca. 12 Monate

Weiterführende Informationen erhalten Sie hier.


Förderzentrum für Flüchtlinge

Zielgruppe:
Asylsuchende mit guter Bleibeperspektive und Ankunftsnachweis, Geflüchtete mit Titel oder Duldung.

Ziel:
Ziel ist eine frühzeitige Integration in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt. Potentiale von Geflüchteten sollen noch während des laufenden Asylverfahrens erschlossen werden.

Dauer:
Ca. 6 Monate

Träger und Ansprechpartner:

DAA Deutsche Angestellten-Akademie
Friedrich-Wöhler-Str. 69
53117 Bonn
Telefon: 0228-55590
E-Mail: info.nordrhein(at)daa.de
Internet: DAA Bonn

Zuweisung zur Maßnahme erfolgt ausschließlich über den Integration Point der Agentur für Arbeit.


Individuelle Eingliederungsmaßnahme für Migranten (IEM)

Zielgruppe:
Erwerbsfähige Leistungsberechtigte, die den Integrationskurs und den berufsbezogenen Deutschkurs abgeschlossen haben (B1 +B2).

Ziel:
Kompetenzstärkung, Aktivierung, Abbau von allgemeinen Beschäftigungsbartrieren, Heranführung an den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt, Berufsbezogene Sprachförderung, Bewerbungscoaching, Betriebliche Erprobung und Nachbetreuung bei Arbeitsaufnahme am neuen Arbeitsplatz.

Dauer:
12-16 Wochen

Träger und Ansprechpartner:

Vesbe e.V.
Rochusstraße 2b
53123 Bonn
Telefon: 02242 9631212
E-Mail: info(at)vesbe.de
Internet: Vesbe e.V.

Die Anmeldung erfolgt ausschließlich über Zuweisung durch das Jobcenter. Weitere Informationen können Sie dem Flyer entnehmen.


Ankommen in Deutschland (AiD)

Zielgruppe:
Personen die sich noch im Asylverfahren befinden, oder dieses bereits abgeschlossen haben und die noch keinen Integrationskurs besucht haben.

Ziel:
Neben der grundlegenden Sprachkompetenz sollen die wichtigsten Informationen über Beruf, Arbeitsplatz und Ausbildung in Deutschlande vermittelt werden. Es werden Fragen der Anerkennung von im Ausland erworbenen Qualifikationen erörtert. Ein ergänzendes Sportangebot zum Ausgleich wird ebenfalls angeboten.

Dauer:
17 Wochen + 4 Wochen Praktikum

Träger und Ansprechpartner:

Jobsystems GmbH
Arnold-Janssen-Straße 13
53757 Sankt Augustin
Herr Nidal Kaberial
Telefon: 02241 2567616
Mobil: 0152 29416934
E-Mail: n.kaberial(at)jobsystems.de
Internet: Jobsystems GmbH
Kursangebot: Ankommen in Deutschland

Zur Teilnahme ist ein Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein notwendig. Diesen kann man vom Jobcenter oder der Arbeitsagentur behalten.


Arbeits- und Berufswahlcoaching mit berufsbezogenem Sprachtraining für Migranten und Flüchtlinge

Zielgruppe:
anerkannte Asylbewerber bzw. Asylbewerber mit Duldung, die einen Arbeits- bzw. Ausbildungsplatz suchen und deren berufliche Sprachkenntnisse starke Defizite aufweisen.

Ziel:
Kompetenzfeststellung, Ausbildungs- und Berufsorientierung, Bewerbungstraining, Vermittlung beruflicher Sprachkompetenz, Persönliches Coaching und Vorbereitung auf die Prüfung telc-Deutsch (B1)

Dauer:
ca. 4 Monate

Träger und Ansprechpartner:

Jobsystems GmbH
Arnold-Janssen-Straße 13
53757 Sankt Augustin
Herr Nidal Kaberial
Telefon: 02241 2567616
Mobil: 0152 29416934
E-Mail: n.kaberial(at)jobsystems.de
Internet: Jobsystems GmbH

Zur Teilnahme ist ein Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein notwendig. Diesen kann man vom Jobcenter oder der Arbeitsagentur behalten.

 

Individuelles Vermittlungscoaching

Zielgruppe:
Asylbewerberinnen und Asylbewerber mit einem Sprachniveau von B1

Ziel:
Kompetenzfeststellung und Abgleich der bisherigen Berufserfahrung, Informationsvermittlung über Anerkennung von im Ausland erworbenen Berufsabschlüssen, Erstellung eines Qualifikationsprofils, Berufsorientierung, Bewerbungstraining und Interkulturelles Coaching

Dauer:
4 Wochen mit insgesamt 8 Einzelterminen á 120 Minuten 

Träger und Ansprechpartner:

Vesbe e.V.
Rochusstraße 2b
53123 Bonn
Telefon: 02242 9631212
Email: info(at)vesbe
Internet: Vesbe e.V. 

Zur Teilnahme ist ein Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein notwendig. Diesen kann man vom Jobcenter oder der Arbeitsagentur erhalten.

 

Sprachförderung an der Schnittstelle zum Hochschulzugang

Förderung der Integration in das Studium (FdIS)

Zielgruppe:
Das Programm richtet sich an Geflüchtete, die in Bonn oder der Umgebung mit einem anerkannten Status registriert sind und die sich mittelfristig (also mindestens 6 Monate) in Bonn aufhalten werden. Die Bewerber müssen bereits über Deutschkenntnisse auf Niveau B1 verfügen, ggf. eine Hochschulzugangsberechtigung (HZB) besitzen und ein Studienfach studieren wollen, welches an der Universität Bonn angeboten wird.

Ziel:
Das Programm zur „Förderung der Integration in das Studium“ soll studieninteressierten Geflüchteten auf weitgehend unbürokratischem Wege und kostenfrei die Möglichkeit eines „Vorstudiums“ bieten, das sie auf ein eventuelles, späteres Studium an der Universität Bonn vorbereitet und in den Studienalltag integriert.

Dauer:
ca. 6 Monate

Träger und Ansprechpartner:      

Universität Bonn
Hicham Boutouil
Dezernat Internationales - Abt. 6.3
Poppelsdorfer Alle 53
53115 Bonn
E-Mail: studium.fluechtlinge(at)uni-bonn.de

Alle weiteren Informationen  bezüglich Anmeldung, Zulassungsvoraussetzungen und Verlauf finden Sie auf der Seite der Universität Bonn.

Bitte beachten Sie auch die durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) geförderten Programme zur Unterstützung von Geflüchteten an den Hochschulen.

 

Online-Sprachkurse Deutsch

Deutscher Volkshochschul-Verband e. V.
Lernportal www.ich-will-deutsch-lernen.de 
Obere Wilhelmstraße 32
53225 Bonn
Telefon: 0228-975 69 77
E-Mail: support-iwdl(at)dvv-vhs.de
Internet: Lernportal

Deutsche Welle Akademie
Standort Bonn
Deutsche Welle
Kurt-Schumacher-Straße 3
53113 Bonn
Telefon: 0228-42 90
Internet: DW Bonn

Goethe Institut
Dachauer Straße 122
80637 München
Telefon: 089-15 92 10
E-Mail: info(at)goethe.de
Internet: Goethe Institut

Material für ehrenamtliche Sprachförderangebote

Hier finden Sie einige Unterrichtsmaterialien und Informationen für den ehrenamtlichen Sprachunterricht. Die Angebote sind alle kostenfrei.

Startset zur Gestaltung von Deutschkursen mit Geflüchteten: Auf 70 Seiten führt es (ehrenamtliche) Sprachlehrkräfte durch die ersten Kurswochen. Das Startset gibt praxisnahe Anregungen und stellt wichtigen Wortschatz und grundlegende Grammatikthemen anhand alltagsrelevanter Themen vor. Immer mit im Blick: die Situation von Geflüchteten.
Das Besondere am Startset: In jeder Einheit erhalten die Kursleitungen Vorschläge für Tafelbilder, Erklärungsideen und Übungen sowie Vorlagen für Übungsblätter. Es kann zum Kennenlernen der Gruppe bis zur Entscheidung für ein Lehrwerk oder auch als Ergänzung verwendet werden.   Die Sprachanker-Materialien, bestehend aus der beliebten "Handreichung", Lernplakaten und dem neuen "Startset", wurden vom Bildungswerk der Erzdiözese Köln e.V. entwickelt, um ehrenamtliche Sprachlehrkräfte zu unterstützen. Alle Materialien sind online frei verfügbar.

Schulungen für die Arbeit mit Online-Materialien: Das Online-Lernportal ich-will-deutsch-lernen.de ist vielseitig einsetzbar. Es eignet sich zur Nutzung in Präsenzkursen ebenso wie für individuell Lernende und die Begleitung des Spracherwerbs. Zur optimalen Nutzung des Lernportals bietet der Deutschen Volkshochschul-Verband kostenlose Schulungen für ehrenamtliche Lernbegleiterinnen und -begleiter und Kursleitende an. Um an den Schulungen teilzunehmen muss man nicht in einem offiziellen IWDL-Kurs der VHS eingebunden sein! Kontakt und weitere Informationen.

Der Werkzeugkoffer für Ehrenamtliche: Pädagogisches Grundwissen und Orientierung in der Vielfalt der Lernmaterialien für Deutsch als Fremdsprache gehören bei der Sprachbegleitung zu den zentralen Herausforderungen, die den Ehrenamtlichen hierbei begegnen. Das Dossier "Sprachbegleitung einfach machen!" hilft Ehrenamtlichen bei der Entwicklung ihrer Deutschlernangebote und hält einen Werkzeugkoffer für Ehrenamtliche bereit, damit die Begegnung mit den Lernenden menschlich befriedigend, pädagogisch durchdacht und sprachlich ergiebig ist.

Das Goethe-Institut bietet eine kostenlose Webinare (Video-Vortrags­reihe) im Internet für ehren­amtliche Lehr­kräfte an, die keine oder nur wenig Unterrichts­erfahrung in Deutsch als Fremd­sprache haben. In fünf Sitzungen erhalten Sie praxiserprobte Tipps und Hilfestellungen und erfahren Sie, welche kostenlosen Apps und webbasierten Übungs­angebote das Goethe-Institut anbietet und wie diese im Unter­richt einsetz­bar sind. Zugang zur Webinar-Reihe erhält, wer sich auf MeinGoethe.de ein Benutzer­konto einrichtet. Nach der Frei­schaltung können Sie sich unter „Meine Kurse“ für die Webinare einschreiben.

Unterrichts­material für Deutsch als Fremd­sprache bietet das Sprachenportal Lingolia. Sie finden dort ein 79-seitiges PDF-Dokument zum Download, das zwar keinen kompletten Sprach­kurs beinhaltet, aber viele Arbeits­blätter zum Wort­schatz­training sowie Übungen und Erläuterungen zur Grammatik.

Beim Klett-Verlag können sich ehren­amtliche Lehr­kräfte neben kostenlosen Kopiervorlagen und Arbeitsblättern (auch zur Alphabetisierung) und einem Basis-Wortschatz einen Auszug aus dem Leitfaden "Auf einmal DaF unterrichten" herunter­laden. Der bietet ehren­amtlichen Einsteigern Basiswissen zur Didaktik für Deutsch als Fremd- und Zweit­sprache. 

Ein Lehr- & Lernheft für den Einstieg ins Deutsche mit Alltagsbezug hat die Flüchtlingshilfe München entwickelt. Das Heft kann in 14 Sprachen heruntergeladen werden. Ergänzt wird das Heft von einem Video und MP3s sowie einer Vokabelliste.

 Diese Seite drucken