Programm "Wegweiser"


Sie haben als Lehrkraft Probleme mit muslimischen Schüler:innen, die sich weigern, über den Holocaust zu sprechen? Sie beobachten als Sozialarbeiter:in, wie muslimische Jugendliche anderen vorgeben, was "halal" und "haram", also "erlaubt" und "verboten" ist? Sie stehen als Leiter:in einer Kita vor der Frage, wie Sie mit einer Mutter umgehen, die Niqab, also einen Gesichtsschleier, trägt? Sie erfahren als ehrenamtliche Mitarbeiter:in der Flüchtlingshilfe, dass ein muslimischer Mann seine Frau mit religiösen Vorschriften bevormundet?

Alles das können Anzeichen für eine radikal-religiöse Einstellung sein. Doch wie gehen Sie in Ihrem Berufsalltag, in Ihrem Ehrenamt damit um? Fühlen Sie sich in solchen Situationen hilflos? Haben Sie das Gefühl, der Rat und die Unterstützung von Expert:innen wäre hilfreich?

Dann können Sie sich mit Fragen zum Islam und dessen extremistischen Interpretationen an das Programm "Wegweiser" wenden. Dessen Expert:innen helfen Ihnen dabei, in schwierigen Situationen angemessen zu reagieren und besser zu verstehen und zu entscheiden, ob Sie es in Konfliktfällen bereits mit radikalisierten Menschen zu tun haben oder ob es sich vielleicht um konfrontative Religionsbekundung handelt.

Das Programm "Wegweiser" ist Teil der Präventionsarbeit gegen die Ideologie des extremistischen Salafismus/Islamismus. Es soll Radikalisierung und damit einhergehenden demokratie- und menschenfeindlichen Einstellungen vorbeugen.

"Wegweiser" wendet sich an Ratsuchende und Interessierte in Bonn, im Rhein-Sieg-Kreis und im Kreis Euskirchen und bietet Informationen, Beratung, Vorträge und Workshops an. Im Einzelnen:

Informationen

"Wegweiser" bietet Informationen für alle an, die sich für die Themen Islam, Islamismus und Extremismusprävention interessieren. Das können Schulen, Jugendzentren, Integrationseinrichtungen und Vereine sein sowie alle, die in ihrem Berufsalltag oder im Ehrenamt mit Jugendlichen zu tun haben.

Beratung

"Wegweiser" bietet individuelle Beratung und Begleitung an:

  • vertraulich und kostenlos
  • mehrsprachig, darunter arabisch
  • bei Bedarf über einen längeren Zeitraum
  • für Jugendliche und junge Erwachsene, für Angehörige, Freund:innen
  • für Haupt- und Ehrenamtliche, die mit Jugendlichen zu tun haben, zum Beispiel Lehrkräfte, Sozialarbeiter:innen, Projektmitwirkende, Trainer:innen

Vorträge und Workshops

Einrichtungen und Organisationen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, können die "Wegweiser"- Mitarbeiter:innen als Referent:innen für Erwachsene einladen. "Wegweiser" bietet außerdem auch Workshops für Jugendliche an, zum Beispiel im Rahmen des Schulunterrichts, in Projektwochen oder in Organisationen.

Netzwerkarbeit

"Wegweiser" kann für seine Arbeit auf ein großes Netzwerk an freien und staatlichen Partner:innen zurückgreifen, darunter Familien- und Erziehungsberatungsstellen, Integrationseinrichtungen, Psycholog:innen, Jugendämter, Jobcenter, Arbeitsagentur, Polizei und weitere.  


Kontakt 

Anlaufstelle "Wegweiser" für Bonn, Kreis Euskirchen und Rhein-Sieg-Kreis:

"Wegweiser"
Rathausgasse 5-7
53111 Bonn
Telefon: 0228 - 77 61 50
E-Mail: wegweiser(at)bonn.de 

Telefonische Sprechzeiten:
montags bis donnerstags von 14 bis 16 Uhr
donnerstags und freitags von 10 bis 12 Uhr

"Wegweiser" ist ein Programm des NRW-Innenministeriums. Träger ist die Stadt Bonn (Stabsstelle Integration).


Flyer Präventionsprogramm "Wegweiser"

 

"Wegweiser"-Standorte in NRW

Sie erreichen das Präventionsprogramm „Wegweiser“ unter anderem in folgenden Städten und Kreisen:

Über weitere "Wegweiser"-Anlaufstellen in NRW informiert Sie:

"Wegweiser" beim Ministerium des Innern NRW
Friedrichstraße 62-80
40217 Düsseldorf
Telefon 0211 - 871 27 28
E-Mail: info(at)wegweiser.nrw.de
www.wegweiser.nrw.de

 

 

 

 Imprimer cette page

Recherche

[Previous Month] décembre 2020 [Next Month]
lu ma me je ve sa di
49 30 1 2 3 4 5 6
50 7 8 9 10 11 12 13
51 14 15 16 17 18 19 20
52 21 22 23 24 25 26 27
53 28 29 30 31 1 2 3